BM-Nachrichten 62. Ausgabe, September 2010

Zitat des Monats:
"Gib mir nichts, was ich mir wünsche, sondern was ich brauche. Lehre michdie Kunst der kleinen Schritte." (Antoine de Saint-Exupéry)

Inhaltsverzeichnis

1. Neues aus dem Bundesverband

  • BM-Kongress in Berlin ein voller Erfolg
  • Mitgliederversammlung am 19.09.2010 mit richtungsweisenden Beschlüssen

2. Wichtige Termine

  • Gesamtleiterkonferenz am 07.11.2010 in Frankfurt
  • Redaktionsschluss BM -Nachrichten 15. Oktober 2010

3. Informationen aus der Vorstandsarbeit

  • Schreiben an die Oberlandesgerichte

4. Veröffentlichungen von BM-Mitgliedern

  • »Mediation kann mehr«
  • Schriftenreihe »Mediation in der Praxis«
  • Harald Pühl: Konfliktklärung in Teams und Organisationen
  • Cristina Lenz, Michael Salzer und Friedrich Schwarzinger (Hg)
  • Triangel-Institut (Hrsg.): Beratung im Wandel - Analysen, Praxis Herausforderungen

 5. Meldungen aus den Regional- und Fachgruppen

  • 8. Bonner Mediationstag der Regionalgruppe Mediation Bonn/Rhein-Sieg
  • »Unverarbeitete Trauergefühle als Grundlage der Konfliktbereitschaft« -
  • Konfliktmanagement für Führungskräfte und MediatorInnen
  • Ausbilderkonferenz am 23. Oktober 2010 in Ravensburg

 6. Tipps, Veranstaltungshinweise & mehr

  • BAFM-Fachtag zum Thema "Gerichte und Mediation - Neue Perspektiven?«
  • Ausschreibung für die Fachkonferenz der AusbilderInnen am 9. und 10.
    Mai 2011

7. Impressum

 | oben

1. Neues aus dem Bundesverband

BM-Kongress in Berlin ein voller Erfolg
Vom 16.09. bis 18.09.2010 trafen sich rund 550 TeilnehmerInnen unter dem Kongress-Motto "Streitkultur 2010" im Hotel BerlinBerlin zum fachlichen Austausch. Die Tage waren geprägt durch lebendigen Informationsaustausch, kreative und künstlerische Methoden und Ansätze, Standortbestimmungen aber auch durch kontroverse Diskussionen. Zu den Teilnehmenden zählten MediatorInnen aus dem In- und Ausland sowie Auftraggeber und Kunden von Mediation. Eröffnet wurde der Kongress mit einem festlichen Rahmen zum 18. Geburtstag des BM. Am Freitagabend fand eine rauschende Gala mit vielen jungen Künstlern aus dem Mediationsbereich statt. Danach wurde in BM-Kultur ausgiebig getanzt. Die Kongresstage standen jeweils unter einem besonderen thematischen Schwerpunkt:
1. Tag: Quellen und Erreichtes,
2. Tag: vormittags Konzeptionslandschaften, nachmittags Praxislandschaften,
3. Tag: Zukunft der Mediation
Umrahmt wurde der Kongress vom Eingangsvortrag durch Prof. Joachim Bauer
zum Thema: Kooperation und Aggression aus neurobiologischer Sicht:
Perspektiven für die Mediationsarbeit und dem Abschlussvortrag von Prof.
Stephan Breidenbach zum Thema Perspektiven der Mediation.
Die Position der Mediation auf der politischen und gesellschaftlichen Ebene
wie auch die Kooperation der Verbände in Deutschland, Österreich und der
Schweiz konnten durch Podiumsdiskussionen und Gespräche auf dem Kongress
gestärkt und vertieft werden.
Die Arbeit der Konfliktlotsen an Berliner und Brandenburger Schulen wurde mit der Überreichung von "Streitschlichter-Schokolade", gesponsert durch die Firma Hussel, besonders gewürdigt. Einen hohen Stellenwert hatten Öffentlichkeitsarbeit und Kooperation im Vorfeld und im Rahmen des Kongresses. Die Kongressleitung Sosan Azad, Roland Kunkel, Rita Wawrzinek und Doris Wietfeldt bedankt sich herzlich bei allen, die zum Gelingen des Kongresses beigetragen haben! Der Vorstand wiederum dankt - stellvertretend für alle Mitglieder - der Kongressleitung für diese tolle Veranstaltung.

Mitgliederversammlung am 19.09.2010 mit richtungsweisenden Beschlüssen
Am 19.09.2010 fand in Berlin im Anschluss an den BM-Kongress unsere
diesjährige Mitgliederversammlung statt. Mit 150 Anmeldungen und davon knapp 110 Teilnehmer/innen war es eine gut besuchte und lebendige MV. Insgesamt wurden 14 Anträge gestellt. Dies führte zu einem engen Zeitplan. Durch die bereits seit 2009 neu gestaltete MV mit methodisch angeleiteten Diskussionen war die Versammlung dennoch vielfältig. In der dem BM eigenen
Streitkultur wurde zum Teil heftig diskutiert um dann doch zu weitgehend klaren Ergebnissen zu kommen. Der Antrag zur Weiterentwicklung der Gesamtstruktur wurde positiv verabschiedet, ebenso eine Überarbeitung der Finanzordnung beschlossen, zwei neue Fachgruppen anerkannt und eine Satzungskommission eingerichtet (siehe Anträge auf www.bmev.de, Mitgliederbereich). Der Vorstand wurde entlastet und der Haushaltsplan 2011 verabschiedet. Die Bearbeitung der anderen Anträge wird im Protokoll bekanntgeben. Sobald das Protokoll fertig gestellt ist, wird es auf der Website im internen Bereich veröffentlicht und die Bereitstellung im Newsletter angekündigt.

| oben

2. Wichtige Termine

Gesamtleiterkonferenz am 07.11.2010 in Frankfurt
Die Gesamtleiterkonferenz findet am Sonntag, den 07.11.2010 in Frankfurt (Nähe Dom) im Spenerhaus, Dominikanergasse 5 statt, bitte bis spätestens 15. Oktober in der Geschäftsstelle anmelden. Die Konferenz wird von der KGOE (Koordinierungsgruppe Organisationsentwicklung) moderiert.

Redaktionsschluss BM-Nachrichten 15. Oktober 2010
Beiträge bitte an die BM-Nachrichtenredaktion newsletter@remove-this.bmev.remove-this.de

| oben

3. Informationen aus der Vorstandsarbeit

Schreiben an die Oberlandesgerichte
Detlev Berning hat alle PräsidentInnen der Oberlandesgerichte mit dem auf der BM-Website lesbaren Schreiben aufgefordert, in die Handhabungspraxis der Familiengerichte bei Anwendung der Verweisungsmöglichkeiten nach dem FamFG einzugreifen. Er hatte die Regionalgruppenleitungen über diesen Schritt informiert mit der Bitte, die MediatorInnen vor Ort mögen sich - zusammen mit den MediatorInnen der BAFM - organisieren und den Familiengerichten anbieten. Inzwischen treffen Reaktionen der PräsidentInnen ein, die das Schreiben an die FamilienrichterInnen mit der Bitte um Beachtung weiter geleitet haben. Mit dieser Info will Detlev Berning alle MediatorInnen BM erreichen, die über ihre Regionalgruppenleitung von dieser Aktion noch nichts erfahren haben. An der Geschäftsstelle wird eine Liste von FamilienmediatorInnen erstellt und dann auf der BM-Website eingestellt, auf die die Familiengerichte zurückgreifen können. Interessierte MediatorInnen BM melden sich bitte zwecks Listeneintragung

| oben

4. Veröffentlichungen von BM-Mitgliedern

»Mediation kann mehr«
Die KundInnenbroschüre »Mediation kann mehr«, eine Information für Verbraucher bzw. potentielle MediationskundInnen, liegt gedruckt vor. Dank des großen Engagements von MediatorInnen des BMWA und des BM, die durch Anzeigen die Finanzierung dieser Broschüre ermöglicht haben, kann sie jetzt verteilt werden und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Dazu eignen sich alle Arten von öffentlichen Veranstaltungen, Messen, Mediationstage, etc. Sie kann bei Erwin Ruhnau bestellt werden- gerne auch Mengen bis zu 100 St. Ich fände eine bundesweite Verbreitung eine tolle Sache. Noch eine Bitte: Gebt uns ein Feedback, wie die Broschüre ankommt, Kommentare, Verbesserungswünsche, etc. Es ist ein Modellversuch und wir sind ganz gespannt auf die Resonanz. Die Broschüre ist als pdf auf der Website des BM zu sehen.

Schriftenreihe »Mediation in der Praxis«
Ein Redaktions- und HerausgeberInnenteam hat die Vorträge und Workshops des Münchener Kongresses zu einer Schriftenreihe »Mediation in der Praxis« verarbeitet. Geplant sind 4 Ausgaben.
Der erste Band trägt den Titel »Wie managen MediatorInnen sich selbst? Im Spannungsfeld innerer und äußerer Konflikte«, herausgegeben von Brigitte Gans, Solveig Hornung und Anja Köstler. Das Buch wird pünktlich zum Kongress erscheinen und kann in Berlin für 19,80 € erworben werden. Die Schriftenreihe ist ein Kooperationsprojekt des BM mit dem Concadora Verlag.

Harald Pühl: Konfliktklärung in Teams und Organisationen
Leutner-Verlag Berlin, 208 S., € 24,00 Gezeigt wird anhand zahlreicher Beispiele welche Möglichkeiten der Konfliktklärung es in Organisationen gibt. Unter dem Fokus "Organisations-Mediation" werden die Beratungsverfahren Supervision, Organisationsberatung und Mediation in Beziehung gesetzt.

Cristina Lenz, Michael Salzer und Friedrich Schwarzinger (Hg) Konflikt-Kooperation-Konsens: Über die Mediation hinaus, Das Modell der Cooperative Practice , Leutner-Verlag Berlin, 238 Seiten, 34,00 €
Mit diesem Buch liegt die erste deutschsprachige Einführung in diese außergerichtliche Konfliktlösungsmethode vor: Cooperative Praxis (CP). Kennzeichnend ist, dass Konfliktklärer (Rechtsanwälte, Therapeuten, Finanzexperten, Mediatoren etc.) als Team für die Beteiligten eine Lösung finden. CP fußt auf den Prämissen der Mediation, transzendiert aber gleichsam die Grenzen dieses Verfahrens und eröffnet damit faszinierend neue Gestaltungsräume. CP wird bereits in der Wirtschaft, bei Scheidungen und Nachfolgeregelungen erfolgreich angewandt.

Triangel-Institut (Hrsg.): Beratung im Wandel - Analysen, Praxis Herausforderungen
Leutner-Verlag Berlin, 215 S., 18,- € "Ein interessantes Buch zum An- und Aufregen für alle, die sich mit der Vielfalt und Entwicklung von Beratung beschäftigen." Zeitschrift Supervision

 

| oben

5. Meldungen aus den Regional- und Fachgruppen

8. Bonner Mediationstag der Regionalgruppe Mediation Bonn/Rhein-Sieg
Prävention durch Mediation - Dem Streit zuvorkommen ist eine Tagesveranstaltung für interessierte Laien und Fachleute, durchgeführt von der Regionalgruppe Mediation Bonn/Rhein-Sieg im Bundesverband Mediation e.V. und der Bundes-Arbeitsgemeinschaft für Familien-Mediation e.V. in Kooperation mit der VHS Bonn.
Samstag, 13. November 2010, 09:30 - 17:00 Uhr,
Ort: Volkshochschule Bonn - Bad Godesberg, City-Terrassen, Michaelplatz 5,
53177 Bad Godesberg
Teilnahmebeitrag: 25 Euro, inkl. Mittagsimbiss
Ansprechpartner und weitere Veranstaltungen der Regionalgruppe finden Sie
unter: www.bonn-mediation.de

»Unverarbeitete Trauergefühle als Grundlage der Konfliktbereitschaft« -
Workshoptag der Regionalgruppe München mit Renata Bauer-Mehren am
02.Oktober 2010 in Haar b. München

Die Regionalgruppe München im BM lädt zu diesem Ein-Tagesworkshop ein. Inhalt: In diesem Workshop gehen wir auf die Suche nach den Hintergründen
von Konflikten und zeigen auf, wie der Motor »Unverarbeitete Trauer« wirkt, und wie wir als MediatorInnen damit umgehen. Sowohl für die MediatorIn als auch für die MediandIn sollte das Selbst verständlicher werden, indem alte Trauergefühle Raum bekommen und gewürdigt werden. Renata Bauer-Mehren ist eine langjährige Mediatorin und Ausbilderin BM, und viele kennen sie seit langem aus der Zusammenarbeit in der Regionalgruppe München. Renata Bauer-Mehren ist ebenso Supervisorin, Trauerpädagogin und Systemischer Coach.
Ort: Bürgerhaus Haar, Seminarraum 3, Kirchenplatz 1, 85540 Haar bei
München. 09:30 - 16:30 Uhr. TN-Gebühr: € 65 für BM-Mitglieder, € 75 für
Nicht-Mitglieder.
Weitere Informationen und Anmeldung bei Renata Bauer-Mehren

Konfliktmanagement für Führungskräfte und MediatorInnen
mit Dr. Ellen und Dr. Max Schupbach vom 27. - 29. Oktober 2010 in München
Die Regionalgruppe München im Bundesverband Mediation e.V., BM, lädt in Kooperation mit dem Deep Democracy Institute zu diesem dreitägigen Workshop ein:
Der spannende After-Congress-Workshop im letzten Herbst mit Max und Ellen Schupbach hat Lust und Neugier auf "mehr" von dieser Art des Arbeitens gemacht, so dass wir uns freuen, beide mit diesem Workshop zum dritten Mal nach München zu holen. Bitte gebt/bitte geben Sie diese Ausschreibung auch an andere Interessierte weiter. Ansprechpartner: Renata Bauer-Mehren  oder Anja Köstler  Alle weiteren Informationen zu Ort, Kosten, Anmeldung usw. als Flyer zum downloaden.

Ausbilderkonferenz am 23. Oktober 2010 in Ravensburg
Am 23. Oktober 2010 findet in der Dualen Hochschule Baden-Württemberg,
Marienplatz 2 in 88212 Ravensburg eine Ausbilderkonferenz statt. Das
Programm kann bei Anke Loebel angefordert werden.
Es enthält eine Reihe von Workshops und ausreichend Gelegenheit zum
Austausch und Kennenlernen. Der Teilnehmerbeitrag beträgt € 60,00.
Anmeldung bitte bis zum 11. Oktober bei Anke-Loebel

 | oben

6. Tipps, Veranstaltungshinweise & mehr

BAFM-Fachtag zum Thema "Gerichte und Mediation - Neue Perspektiven?« Schwerin, am 20. November 2010
Informationen und Anmeldung

Ausschreibung für die Fachkonferenz der AusbilderInnen am 9. und 10. Mai 2011
Wer hat Lust, die nächste bundesweite Fachkonferenz der Ausbilder, FKA auszurichten? Es wird nicht erwartet, einen "kleinen Kongress" zu organisieren. Die FKA hat das Ziel, die Vernetzung sowie die (gegenseitige) Fortbildung der AusbilderInnen zu fördern und möglichst viele BM-AusbilderInnen in einen gemeinsamen Reflexionsprozess einzubinden.
Rahmen: 2-tägig, geplanter Termin: 9. und 10. Mai 2011
Wir bitten um Bewerbungen bis Ende November 2010 an den Vorstand, Ingrid Pfeiffer

 | oben

7. Impressum

Herausgeber:
Bundesverband MEDIATION e.V.
Geschäftsstelle Kassel
Kirchweg 80
34119 Kassel

Vorstand:
1. Vors. RAin Jutta Hohmann
2. Vors. Thomas Robrecht

Redaktion:
Renate Huppertz
Dr. Andréa Vermeer
newsletter@remove-this.bmev.remove-this.de

Verantwortlich im Sinne des Teledienstgesetzes:
Dr. Detlev Berning

Haftungshinweis:
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber und Betreiberinnen verantwortlich.

 

| oben