BM-Nachrichten 36. Ausgabe, Juli 2008

Zitat des Monats:

zugesandt von Ortrud Hagedorn:
»So eine Auseinandersetzung hat immer drei Seiten: eine gute, eine schlechte und eine komische« (Karl Valentin)

 

Inhaltsverzeichnis

  1. Neues aus dem Bundesverband

    • Ausbildungsanerkennung der Verbände BAFM, BM, BMWA
    • BM auf der Fachmesse »Allen Kindern und Jugendlichen ein gerechtes Aufwachsen ermöglichen« des 13. Jugendhilfetages in Essen
    • BM-Kongress, ein Ort der Begegnung am 09. - 11.10.08 in München
    • BM betätigt sich als Sponsor für Mediation
    • Redaktionsschluss BM Nachrichten 15. August 2008

  2. Meldungen aus den Regional- und Fachgruppen

    • RG München bietet Nachkongressveranstaltungsreihe
    • Mediationsverfahren für einen Stadtteil im Bereich Planen und Bauen im Vorfeld an Großraumpolitik gescheitert
    • Jazz geht`s los mit der Workshopreihe 2008 / 2009 der RG Rhein-Main-Neckar

  3. Tipps, Veranstaltungshinweise & mehr

    • Interkulturelle Mediation - Aufruf zur Einreichung von Beiträgen
    • Mediation im Gesundheitswesen - Aufruf zur Einreichung von Beiträgen
    • Konfliktbearbeitung braucht starke Netzwerke

  4. Veröffentlichung von BM-Mitgliedern

    • Mit Partnern gewinnen. Kooperation nachhaltig managen von Karl Kreuser/ Thomas Robrecht
    • Der Sachverständige im Beweisverfahren, im Schiedsverfahren und in der Mediation von Dr. Peter Hammacher

  5. Mediation in den Medien

    • Die klauen uns die Fische aus der Havel
    • Neue Zivilprozessordnung bringt Boom für Mediation - »Konkurrenz für Anwälte«
    • Bundestag beschloss am 27.06.2008 das Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG)

  6. Impressum

1. Neues aus dem Bundesverband

Ausbildungsanerkennung der Verbände BAFM, BM, BMWA
Am 7. Juli 2008 haben die drei Mediationsverbände BAFM (Bundes-Arbeitsgemeinschaft für Familien-Mediation),  BM (Bundesverband Mediation) und der BMWA (Bundesverband Mediation in Wirtschaft und Arbeitswelt) wechselseitig ihre Ausbildungen, Ausbildungsordnungen und Richtlinien anerkannt. Damit wird für Mitglieder der drei Verbände der Weg vereinfacht, anerkanntes Mitglied auch der anderen Verbände zu werden. Diese Regelung gilt jeweils für die bereits zertifizierten Mitglieder «Mediator/in (BAFM), (BM), (BMWA)«. Die Vereinbarung ist nachzulesen auf der Web-Site des BM.

BM auf der Fachmesse »Allen Kindern und Jugendlichen ein gerechtes Aufwachsen ermöglichen« des 13. Jugendhilfetages in Essen.
Im Congress-Center Süd in Essen, der europäischen Kulturhauptstadt 2010, präsentierten sich vom 18. - 20. Juni 2008 der Bundesverband Mediation mit den Regionalgruppen »Ruhr«, »Düsseldorf-Wuppertal-Mettmann« und »Hellweg«, sowie der Fachgruppe »Mediation in Erziehung und Bildung«. Viele der rund 40.000 BesucherInnen aus dem gesamten Bundesgebiet interessierten sich für Ausbildungsmöglichkeiten in der Mediation, Materialien für die eigene Praxis der Konfliktbearbeitung in Schulen, Erziehungseinrichtungen und Hochschulen. Aufmerksam wurden auch Veranstalter von anderen Fachmessen auf den Bundesverband und luden dazu ein, sich z.B. im November bei der Consozial in Nürnberg zu präsentieren. Damit stellte die Fachmesse eine ideale Plattform dar, auf der die Mediation als Konfliktklärung im Allgemeinen und als Streitschlichtung in Erziehung und Bildung,  sowie im Gesundheitsbereich im Speziellen erläutert wurde. Viele nahmen das Angebot wahr und ließen sich außerdem über die Geschäftsstelle unsere Verbandszeitschrift zuschicken oder klärten durch persönliche Gespräche und bei kleinen Vorträgen am Stand ihre Fragen. Lesen Sie den ausführlichen Erfahrungsbericht im nächsten Spektrum der Mediation.

 

BM-Kongress, ein Ort der Begegnung am 09. - 11.10.08 in München
Die Vorbereitungsgruppe des Kongresses bietet für alle interessierten TeilnehmerInnen die Möglichkeit am Abend von Donnerstag und Samstag formlose Treffen an einem »Stammtisch« in einer, eventuell mehreren, Gaststätten. Damit sich regionale Treffpunkte ergeben können, werden bei Bedarf Regionalschilder den Weg weisen. Nähere Informationen beim Kongress-Empfang, siehe auch Website www.bm-kongress.de.

 

BM betätigt sich als Sponsor für Mediation
Auf Mediation in Niedersachsen und engagierte Fachleute aufmerksam machen will der Flyer  »Streiten will gelernt sein«, der von den Fachverbänden BAFM, BM und BMWA sowie der IHK Stade gesponsort worden ist. »Wir habe eine große Stückzahl herstellen lassen, um sie insb. in den nächsten Wochen an Gerichte, Polizeidienststellen, Beratungsstellen, Bürgerämter etc. und andere Multiplikatoren zu verteilen«, erläutert Thomas Trenczek; Vorsitzender des Vereins Konsens e.V. gegenüber der Geschäftsstelle des BM die geplante Öffentlichkeitsarbeit. Nähere Informationen zu Konsens unter www.mediation-in-niedersachsen.de

 

Redaktionsschluss BM Nachrichten 15. August 2008
Beiträge nimmt Christine Kabst entgegen mit neuer Email der BM Nachrichtenredaktion newsletter@remove-this.bmev.remove-this.de

| oben

2. Meldungen aus den Regional- und Fachgruppen

RG München bietet Nachkongressveranstaltungsreihe
Mit Nachkongress-Veranstaltungen reagiert die RG München auf die große Nachfrage von Interessierten. Mit dem Link "After Conference Workshop" von der Kongress-Homepgae sind alle Veranstaltungen in München  übersichtlich dargestellt. Nähere Informationen auch bei Anja Köstler, Email: anja.koestler@remove-this.arcor.remove-this.de

 

Mediationsverfahren für einen Stadtteil im Bereich Planen und Bauen im Vorfeld an Großraumpolitik gescheitert
Roland Schüler, Sprecher der Fachgruppe Planen und Bauern berichtet, dass der am 21. April 2008 von der Bezirksvertretung Lindenthal mit deutlicher Mehrheit von CDU, SPD und Bündnis90/Die Grünen ergangene Auftrag an die Verwaltung der Stadt Köln, ein Mediationsverfahren für das ehemalige RTL-Gelände in Köln-Junkersdorf einzuleiten, letztlich im Stadtentwicklungsausschuss gescheitert ist. Weder die Empfehlung der Fachgruppe Planen und Bauen des BM noch die Verwaltungsvorlage des Beigeordneten Herrn Streitberger konnten die politische Willensbildung des Fachausschusses des Stadtrates besetzt mit Parteimitgliedern von CDU, SPD, Bündnis90/Die Grünen und FDP konstruktiv beeinflussen. Die Ablehnung des Antrages der Bezirksvertretung Lindenthal stieß auf Unverständnis der Stadtteilpolitiker und der Bürgerschaft.

 

Jazz geht`s los mit der Workshopreihe 2008 / 2009 der RG Rhein-Main-Neckar
In Stimmung und Bewegung bringt die Bigband des MVH Mainz-Hechtsheim die TeilnehmerInnen des zehnten Workshopstages der Reihe der RG RMN am Donnerstag, 18. September 2008. Gute Laune stellt sich ein bei Klassikern der Swing- und Bigband-Ära (z.B. von Count Basie, Duke Ellington, Glenn Miller, George Gershwin, Benny Goodman, u.a.). Das Konzert beginnt um 20.00 Uhr, Eintritt 10,00 Euro. Im Restaurant der Sportschule besteht vorab die Möglichkeit zum Abendessen. Wegen der räumlichen Planung wird um vorherige Anmeldung zum Konzert und zum Abendessen gebeten an: Regionalgruppe Rhein-Main-Neckar Svea & Hans-Jürgen Rojahn, Fax (06190) 930 210, oder Email: hans-juergen.rojahn@remove-this.bmev.remove-this.de.
Das Workshopprogramm am Donnerstag von 10.00 bis 18.00 Uhr gestaltet Lis Ripke, Mediatorin BM / BAFM, Ausbilderin BM und Leiterin des Heidelberger Instituts für Mediation zum Thema: »(Spezifische) Bedingungen der Mediation familiärer Konfliktfelder«.  Fortgesetzt wird die Reihe mit weiteren Referenten wie Roland Kunkel, Dr. Gunther Schmidt. Nähere Informationen und Anmeldungsmodalitäten sind nachzulesen auf der Web-Site der Regionalgruppe www.mediation-rhein-main-neckar.de.

| oben

3. Tipps, Veranstaltungshinweise & mehr

Interkulturelle Mediation - Aufruf zur Einreichung von Beiträgen
Gefragt sind Internationale und regionale Perspektiven auf Cross-Cultural Mediation für die vierte Ausgabe der Reihe »Studien zur interkulturellen Mediation«, die von der Viadrina-Universität Frankfurt/Oder, von der Rhodes-Universität Südafrika und der Georg-August-UIniversät Göttingen gemeinsam herausgegeben werden. Erscheinen soll das Fachbuch Oktober 2009. Bis zum 30. September eingereichte Beiträge mit 200 bis 250 Wörtern werden von den Lektoren berücksichtigt. Interessant sind Vorschläge, in denen Ergebnisse und Praktiken aus Forschung und Praxis der interkulturellen Mediation in den Kontinenten Afrika, Australien, Nord- und Südamerika und Europa zusammengefasst werden. Schriftsprache ist englisch. Nähere Informationen zum Aufruf bei Dr. Dr. Claude-Hélène Mayer claudemayer@remove-this.gmx.remove-this.net

 

Mediation im Gesundheitswesen - Aufruf zur Einreichung von Beiträgen
Care Fare Germany. Pflegemesse mit Fachkongress bietet am 18. und 19. Februar 2009 in Hamburg (CCH) Gelegenheit für Stände, Vorträge, Workshops, Seminare rund um die Themen Faires Pflegen von Demenzkranken, Verwundeten und Intensivpflegenden.  Gesucht werden insbesondere innovative Ansätze. Nähere Informationen finden Sie auf der Web-Site http://www.faircongress.de/hamburg/index.php?option=com_content&task=view&id=21&Itemid=42

 

Konfliktbearbeitung braucht starke Netzwerke
Auf starkes Interesse stieß die Fachtagung «Konflikttransformation« vom 17. April 2008 des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) und der Arbeitsgemeinschaft Ziviler Friedensdienst in Deutschland (ArGe ZFDiD). Rd. 120 Experten aus Wissenschaft und Praxis, Verbänden und Behörden tauschten  sich aus über die Chancen neuer Methoden der Konflikttransformation für die Integrationsarbeit in Deutschland. Materialien zur Tagung und Berichte sind nachzulesen auf der Web-Site des Forums Ziviler Friedensdienst mit: http://www.forumzfd.de/775.html

| oben

4. Veröffentlichung von BM-Mitgliedern

Mit Partnern gewinnen. Kooperation nachhaltig managen von Karl Kreuser/ Thomas Robrecht
Taschenbuch 130 Seiten,  EWK Verlag, 1. Aufl. 06.2008, ISBN :  978-3-938175-42-2

 

Der Sachverständige im Beweisverfahren, im Schiedsverfahren und in der Mediation
von Dr. Peter Hammacher in: Der Bausachverständige 2008,46. Der Text ist herunterzuladen von der Web-Site des Autors www.drhammacher.de/veroeffentlichungen

| oben

5. Mediation in den Medien

Die klauen uns die Fische aus der Havel
Projektbericht des Zivilen Friedensdienstes im brandenburgischen Oranienburg zur Konfliktbearbeitung zwischen Migranten in Deutschland. http://www.forumzfd.de/fileadmin/PDF/Zeitung/fbf_zfd_2_2008.pdf

 

Neue Zivilprozessordnung bringt Boom für Mediation - »Konkurrenz für Anwälte«
betitelt der Der Bund, eine Schweizer Zeitung, auf Seite 5 der Ausgabe von MONTAG, 23. JUNI 2008 den Artikel über anerkannte MediatorInnen der Schweizer Mediationsverbände »Anwaltsverband«, Schweizer Kammer für Wirtschaftsmediation« oder »Schweizerischer Dachverband Mediation«. »Scheidende Ehepaare, streitende Nachbarn und immer mehr Unternehmen gehen statt zum Anwalt zum Mediator. Und mit der neuen Zivilprozessordnung wird der neue Berufsstand noch wichtiger.« Der Artikel, der von Martin Zwahlen mit den SDM News vom 1.7.2008 zur Verfügung gestellt worden ist, steht zum Download auf der Web-Site des BM www.bmev.de

 

Bundestag beschloss am  27.06.2008 das Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG)
»Das gerichtliche Verfahren in Familiensachen wird erstmals in einer einzigen Verfahrensordnung zusammengefasst und vollständig neu geregelt. Gerade in Kindschaftssachen - etwa bei Streitigkeiten über das Sorge- oder Umgangsrecht - werden Konflikte nicht selten im gerichtlichen Verfahren geklärt. Kinder sind häufig die Opfer familiärer Konfliktsituationen.« Der Bundesrat wird sich am 19.09.2008 abschließend mit der Reform befassen.  Neues ist zusammengefasst auf dem Juristischen Portal »Marktplatz Recht« vom 28.06.2008

| oben

6. Impressum

Herausgeber:
Bundesverband Mediation e.V.
Geschäftsstelle Kassel
Kirchweg 80
34119 Kassel

Vorstand:
1. Vors. RAin Jutta Hohmann
2. Vors. Thomas Robrecht
Inka Heisig
Walter Letzel

Redaktion:
Christine Kabst, newsletter@remove-this.bmev.remove-this.de

Verantwortlich im Sinne des Teledienstgesetzes: www.bmev.de

Haftungshinweis:

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber und Betreiberinnen verantwortlich.