Mehr als zwei: Mediationsmethoden in Gruppen und Teams

 26. Juni 2020 - 27. Juni 2020
 Haus Müllestumpe

 IKOM Bonn; Bernadette Näger
 Bernadette Näger
 Bernadette Näger

Gruppen oder Teams bestehen aus mehreren Personen, daher braucht es für die Klärung und Lösung von Konflikten meist ein anderes Vorgehen als bei einer klassischen Mediation mit zwei Beteiligten. In Unternehmen, Organisationen oder Familien gibt es außerdem jeweils spezifische zeitliche oder örtliche Gegebenheiten und Begrenzungen, die berücksichtigt sein wollen. Bei mehreren Beteiligten gibt es darüber hinaus oft auch mehrere Konfliktlinien, die offen oder versteckt wirksam sind.

 

Ziel des Seminars ist es, Sie für komplexe Konfliktdynamiken in Familiengruppen oder Arbeitsteams zu sensibilisieren sowie Ihr Methodenrepertoire und Ihre Setting-Gestaltungskompetenz zu erweitern, damit Sie in einem Mehr-Personen-Konflikt erfolgreich mediieren können.

 

Ziel des Seminars ist es, Sie für komplexe Konfliktdynamiken in Teams zu sensibilisieren und Ihr Methodenrepertoire und Ihre Setting-Gestaltungskompetenz zu erweitern, damit Sie in einem Mehr-Personen-Konflikt erfolgreich mediieren können.

 

Inhalte:

* Der Einfluss von Team- oder Familienrollen auf die Mediation

* Auftragsklärung im Vorfeld der gemeinsameen Sitzung(en)

* Konfliktthemen und -Arten im beruflichen oder familiären Kontext und deren Eignung für eine gemeinsame Mediation

* Planung von 1 – 2 Tage-Workshops

* Phasenspezifische Methoden für die Mehr-Personen-Mediation

* Von Raum lassen, klaren Strukturen und beschützenden Begrenzungen

* Dokumentation und Sicherung der Ergebnisse

Dieses Seminar ist als Fortbildung für Mediator*innen anerkannt und findet im Haus Müllestumpe in Bonn statt.

Als Co-Referentin untestützt RAin Kyra Mörchen