Marketing für Mediator:innen Teil 1

 17. September 2021 , 10:00 Uhr , - 17:00 Uhr
 



Die meisten von uns haben ein komisches Gefühl dabei, sich als Mediator:in vermarkten zu müssen:

 

Haben wir uns nicht unter anderem für Mediation entschieden, weil wir die Art, wie Menschen miteinander reden, ändern wollen?

Ehrlich und relevant anstatt manipulativ und bestenfalls halbwahr, wie in der Werbung?

Wollen wir nicht zugewandt zuhören statt ichbezogen drauflos zu plappern?

 

Tatsächlich denken wir, dass wir als Mediator:innen besonders daran gemessen werden, ob man uns vertrauen kann. Dazu gehört, ob wir das, was wir versprechen, auch halten. Daher nennen wir die Kunst, Marketing für Mediation zu betreiben, ‚den Dialog mit unserem Markt zu gestalten‘. Es geht darum, authentisch Beziehungen zu pflegen, die die Rollen im Rahmen ‚professionelle Mediatorin‘ und ‚lösungssuchende Medianden‘ unterfüttern.

 

Wir haben unsere Antwort auf folgende Fragen gefunden und wollen dich daran teilhaben lassen:

 

– Wie kann ich für Mediation werben und dabei meine professionelle Integrität bewahren?

– Wie kann ich in einer Zeit, in der es scheinbar darauf ankommt, am lautesten zu schreien, durch meine – Fähigkeit des Zuhörens Aufmerksamkeit erzeugen?

– Wie kann ich mich und meine Fähigkeiten so präsentieren, dass ich mit mir selbst und meinen Werten im Reinen bin?

 

Die meisten Mediator:innen, die wir kennen fragen sich:

 

Wie finde ich mehr Fälle?

Mit dieser Perspektive hast du dein Marketing schon auf dem falschen Fuß erwischt. Denn das ist ja von dir, der Mediatorin, aus gedacht.

 

Denke lieber an den Nutzen deiner potentiellen Mediand:innen:

Wie finden sie dich, wenn sie in ihrem Konflikt nicht mehr weiter wissen? Konflikte sind ein unangehmes Thema, wie Zahnschmerzen: irgendwann kannst du sie nicht mehr wegdiskutieren.

 

Hat dich je einmal ein Zahnarzt angerufen, um dich zu fragen, ob du vielleicht Zahnschmerzen hast? Er hätte da ein ganz tolles Angebot für dich, seine Wurzelbehandlung wäre Legende? Wir glauben, du würdest zustimmen, dass dies ein sehr merkwürdiges Vorgehen wäre.

 

Uns ist das jedenfalls noch nie passiert, und wir glauben zu wissen, warum:

 

Die Wahrscheinlichkeit, dass ich im Moment des Anrufs eine Zahnbehandlung brauche (und dazu innerlich bereit bin), ist sehr gering.

Wenn ich aber ohne Not an etwas Unangenehmes erinnert werde, werde ich versuchen, das unangenehme Gefühl loszuwerden: indem ich einfach auflege!

Wenn ich dann wirklich einen Zahnarzt brauche, werde ich sehr wahrscheinlich jemand anderes suchen.

Eine kluge Zahnärztin wird sich also so positionieren, dass sie von denjenigen gefunden wird, die gerade Zahnschmerzen haben.

Und dann wird sie nicht von Zahnschmerzen und Behandlungsmethoden erzählen, sondern von gesunden Zähnen und dem schönen Gefühl, "wieder kraftvoll zubeißen zu können" (erinnert sich noch jemand an die entsprechende Zahnpastawerbung?)

Und im Idealfall wirst du einen ehrlichen Eindruck von der Sorgfalt und Freundlichkeit bekommen, mit der sie dich als ihre Patientin betreuen wird.

 

Dreh die Frage einfach um:

 

Wie finden die Fälle mich?

Denn nur Zahnärzte finden Wurzelbehandlungen toll, und auch nur dann, wenn sie nicht selbst im Stuhl sitzen.

Und nur Mediatoren finden die Beschäftigung mit Konflikten interessant, und auch nur dann, wenn sie nicht selbst auf dem Stuhl der Medianden sitzen. Bau dir deshalb rechtzeitig ein System auf, mit dem du von den richtigen Konfliktparteien gefunden wirst.

 

– Möchtest du die Strategie, dich finden zu lassen, kennenlernen, die auch langfristig funktioniert?

– Möchtest du Sichtbarkeit erlangen und dabei im Einklang mit deinen mediatorischen Werten bleiben?

– Möchtest du echten Kontakt zu Medianden, die einfach gut zu dir passen?

 

Wie das geht, zeigen wir dir.

 

So arbeiten wir mit dir:

– Eigene Stärken auf den Punkt bringen

– Den perfekten Kunden definieren und kennenlernen

Werteorientiertes Leitbild entwickeln

– Eigenes und spezifisches Angebot erarbeiten

– Marketingstrategie formulieren

– Worksheets, um auch nach dem Seminar an deinem Geschäfts- und Marketingmodell weiterzuarbeiten

Peer-Coaching in Breakout Sessions

 

 

Das hast du dann davon:

– Du bekommst unser Know-How, mit dem wir seit vielen Jahren unser Mediationsbüro ‘RheinMediation’ betreiben

– Du weißt genau, was deine nächsten Schritte sind (und warum genau diese am vielversprechendsten sind)

– Du weißt nach dem Seminar, wer du als Mediatorin bist, und wie du mit deiner Mediatorenpersönlichkeit die richtigen Kund:innen überzeugst.

 

Das Seminar kostet 199,- EUR inkl. MwSt.

 

Nach dem Zoominar kennst du das Vorgehen, als Mediator:in sichtbar zu werden. Du erkennst die Logik dahinter und hast Textbausteine und Klarheit über dein weiteres Vorgehen entwickelt.