Kindgerechtes Arbeiten in der Mediation

 17. Februar 2020 10:00 Uhr - 18. Februar 2020 - 17:00 Uhr
 klären & lösen - Berlin





In Trennungs- und Scheidungsmediation streiten sich die Eltern oft dermaßen, dass sie ihre Kinder aus dem Blick verlieren. Wir als Mediator/innen haben zwar nicht die Aufgabe, die Kinder zu retten – aber ihre Interessen sollten im Mediationsprozess eine Stimme erhalten.

 

- Modelle der Einbeziehung von Kindern in den Mediationsprozess

- Kriterien, wann ist welches Modell sinnvoll und was ist zu beachten

- Entwicklungspsychologische Grundlagen und praxiserprobte Tools im Gespräch mit Kindern

- Das Kindesinterview und Chancen und Stolpersteine im Umgang mit Kindesäußerungen

- Grenzen der Einbeziehung und Alternativen

 

Wir werden unsere Erfahrungen und Ergebnisse aus der Arbeit in der Fachgruppe Familie und Partnerschaft ebenso einsetzen und zur Verfügung stellen, wie darüber hinaus in der Praxis erprobte Möglichkeiten, mit Kindern Gespräche zu führen. Darüber hinaus werden wir theoretische Inputs geben und uns austauschen und gemeinsam Praxisbeispiele hinterfragen und reflektieren.

 

Ziel ist es, ein sicheres Herangehen an die Arbeit mit Kindern zu entwickeln und den Eltern dadurch in ihren Mediationsprozessen einen breiten Handlungsspielraum zur Verfügung zu stellen.

 

Trainerinnen: Zoe Schlär und Eve Rennebarth, Leiterinnen der Fachgruppe Familien und Partnerschaft